Pendler sind gefragt

GfGR Gerhard Tschakert und Bürger
09 März 2018
Martina Moser

Per Telefon, Email oder WhatsApp: Ab sofort können Vorschläge zur Verbesserung von Strecken und Verbindungen bei der Marktgemeinde abgegeben werden

„Wieder mal den Anschluss-Bus verpasst!“ - Damit das in Zukunft vielleicht nicht vorkommt, dafür arbeitet die Marktgemeinde Leobersdorf gerade an der Optimierung der Verkehrsverbindungen bei Bus und Bahn. Hier sind nun vor allem die Leobersdorferinnen und Leobersdorfer gefragt. Bürgermeister Andreas Ramharter (Zukunft Leobersdorf): „Wir sind mit dem Verkehrsverbund Ostregion in Verhandlungen bezüglich der Neugestaltung des Fahrplans 2019. Dabei wollen wir alle Wünsche unserer Bürgerinnen und Bürger einbringen, um entsprechende Verbesserungen zu erwirken.“

Bis zum 3. April sammelt die Gemeinde nun alle Anliegen und Ideen. GfGR Gerhard Tschakert, Obmann des Infrastruktur-Ausschusses (SPÖ): „Ein Wunsch könnte zum Beispiel sein, dass der Bus vom Bahnhof bis in den Ared Park hinein fahren soll. Unsere Bürger sollen uns aber auch wissen lassen, wenn sie einen Zug oder Anschluss-Bus nur sehr schwer erreichen oder auf bestimmten Strecken die Fahr-Frequenz erhöht werden sollte.“ Für die Pendler-Ideen sind sämtliche Kommunikationskanäle der Marktgemeinde offen: per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, telefonisch an 623 96 oder auch per WhatsApp – einfach registrieren unter Leobersdorf.at/WhatsApp


Fotocredit: MARKTGEMEINDE LEOBERSDORF